fbpx

Wer bietet Programme und Zuschüsse für Eigenheimförderung an?

Eine eigene Wohnung oder ein Haus mit Garten gehört immer noch zu den größten Zielen vieler Privathaushalte in Deutschland. Gerade Familien mit Kindern träumen vom eigenen Haus und haben Bedenken, die finanzielle Last mit einer Baufinanzierung stemmen zu können. Deshalb bringt die richtige Information im Vorfeld auch mehr Geld in die Familienkasse.

Es werden vom Staat verschiedene Programme und Zuschüsse angeboten, über die zukünftige Eigenheimbesitzer alles wissen sollten. Egal ob Wohnungs- oder Hauskauf oder Hausbau, mit einem umfassenden Wissen über die verschiedenen Möglichkeiten wird der nächste Schritt für eine Entscheidung leichter gemacht. Die meisten zukünftigen Besitzer einer Immobilie wissen, dass es die Kreditanstalt für Wiederaufbau gibt, eher bekannt mit der Abkürzung KfW Bank. Weniger publik ist, dass auch die Landkreise und Städte Mittel zur Förderung vergeben und auch die Kirche. Mit Programmen und Zuschüssen für dieses Vorhaben wird die Kasse entlastet und der Kopfschmerz weniger.

Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau bei Eigenheimen

Ein wichtiger Baustein in der Finanzierung einer Immobilie stellt die Förderung der KfW dar. Mit niedrigeren Zinsen als bei normalen Baufinanzierungen bezuschusst die KfW energiesparende Immobilien beim Kauf, Bau oder Sanierung.

Die Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau sind eine staatliche Förderung. Mit einem Zinsrechner für den Baufinanzierungsbedarf ist es möglich, die aktuellen Zinsen des Tages und unterschiedliche Darlehen, die ins Auge gefasst wurden, zu vergleichen. Damit erhält der zukünftige Immobilieneigentümer auch die Informationen, die er braucht, um zu entscheiden, ob eine Finanzierung der KfW wirklich die bessere Alternative sein kann.

Welche Vorteile für eine Eigenheimfinanzierung bietet die KfW Förderung?

Zu Beginn der Immobilienfinanzierung ist es wichtig, tilgungsfreie Jahre und niedrigere Zinsen zur Entlastung zu erhalten. Das heißt, in der tilgungsfreien Zeit zahlen Sie reduzierte Raten und lediglich die Zinsen der Finanzierung zurück und noch keine Tilgungsbeträge. Dieser Abschnitt der tilgungsfreien Zeit wird ein bis fünf Jahre ermöglicht.

Für den Bau oder Kauf eines Hauses vergibt die KfW Darlehen mit verbilligten Zinsen. Wer sich eine Altbausanierung vornimmt, die energieeffizient umgesetzt werden soll, kann staatliche Zuschüsse ohne Rückzahlungspflicht bei der KfW beantragen. Hier bietet die KfW zwei Variationen an: Einen einmaligen Zuschuss, der ausbezahlt wird oder einen Kredit mit Zuschüssen für die Tilgung. Diese werden von der Restschuld abgezogen.

Das heißt, die Vorteile der Förderung durch die KfW liegen klar auf der Hand: Sie erhalten auf Antrag entweder entlastende Zuschüsse, die nicht zurückbezahlt werden müssen, eine Erleichterung in der Rückzahlung durch tilgungsfreie erste Jahre oder Darlehen mit Zinsvergünstigungen.

Welche KfW-Eigentumsprogramme stehen zur Wahl?

Die KfW vergibt zweckgebundene Zuschüsse vom Staat, als Kredit mit niedrigen Zinsen oder als Zuschuss ohne Rückzahlung.

KfW-Programm 124:

Staatliche Förderung Hauskauf und Wohnungskauf
Staatliche Förderung für eine energieeffiziente Altbausanierung

KfW-Programm153:

Staatliche Förderung energetisches Bauen

Baukindergeld plus in Bayern

Seit September 2018 bietet der Freistaat Bayern die staatliche Förderung Baukindergeld plus neben dem Baukindergeld vom Bund in Höhe von 1.200 Euro an. Mit einem Zuschuss in einer Höhe von 300 Euro erhalten Familien im Freistaat die höchste Förderung in sämtlichen Bundesländern von insgesamt 1.500 Euro.

Beim Hausbau oder Kauf einer Immobilie ermöglicht es den Familien in Bayern drei verschiedene Fördermittel:

  • Eigenheimzulage von einmalig 10.000 Euro
  • Baukindergeld des Bundes von der KfW 1.200 Euro pro Jahr
  • Baukindergeld plus von BayernLabo 150 Euro pro Jahr

Das Programm gilt für Familien (mindestens 1 Kind), die nicht über einem jährlichen Einkommen von 90.000 Euro liegen. Die Förderung läuft über 10 Jahre (ab dem Erwerb der Immobilie). Als Nachweis wird eine Bescheinigung der Meldebehörde verlangt. Das bedeutet für Familien mit zwei Kindern einen Zuschuss von insgesamt 40.000 Euro innerhalb der Laufzeit, wenn Sie alle drei Fördermittel in Anspruch nehmen.

Voraussetzungen für den Zuschuss von Baukindergeld Plus im Überblick

  • Ab 1 Kind unter dem 18. Lebensjahr
  • Einkommen unter 90.000 Euro im Jahr
  • Immobilien die bereits bestehen: Gültigkeit ab Datum des notariellen Kaufvertrages
  • Häuser, die bereits im Bau sind: Gültigkeit ab Datum der Baugenehmigung
  • Wohnsitz in Bayern zum Zeitpunkt der Antragstellung: Nachweis von mindestens einem Jahr

Immobilienfinanzierung berechnen

Immobilienfinanzierungsrechner: Berechnen Sie monatliche Bauraten und Zinsen

Der Immobilienfinanzierungsrechner dient zur Orientierung und zeigt Ihnen einen Beispielzins an. Er bildet eine Richtlinie für Sie – über Konditionen und Bauzinsen. Er bietet Ihnen die Möglichkeit, entweder ihre monatliche Wunschbaurate eintragen oder die Daten der gewünschten Baufinanzierung einzugeben wie den gewünschten Kreditbetrag und den Wert der Immobilie. Sie können die Tilgungsrate und die gewünschte Laufzeit wählen und die Gesamtkosten, Bauzinsen, monatliche Baurate und die Restschuld inklusive Plan zur Tilgung ausrechnen. Als Endergebnis erhalten Sie im Rechner den festen Bauzinssatz über die gewählte Darlehenslaufzeit. Um ein individuelles und für Sie passendes Finanzierungsangebot zu erhalten, fragen Sie unseren Finanzierungsfachmann.

KfW-Förderung finden

Auf KfW.de finden Sie mit ein paar Klicks den für Sie passenden Förderkredit. Egal ob Förderung für Hauskauf oder Wohnungskauf, Förderung für Hausbau oder Altbausanierung. Aber auch für einen Umbau oder eine einbruchsichere Aufrüstung Ihres Hauses können Sie von den Förderprogrammen profitieren.

Staatszuschüsse für Erneuerbare Energie der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

Das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) fördert den Immobilieneigentümer, der in erneuerbare Energien bei Heizanlagen investiert. Wenn Sie in Solarthermie, Biomasseanlagen oder Wärmepumpen für Ihr Haus investieren, können Sie Zuschüsse oder Prämien erhalten. Die Förderung wird per Antrag direkt beim BAFA eingereicht. Das muss vor dem Einbau geschehen. Förderung für Hausbau erhalten Sie von der BAFA nur in wenigen Fällen. Die Zuschüsse sind vor allem für bereits bestehende Immobilien gedacht. Die Förderung für Hauskauf ist miteingeschlossen.

Bundesländer – Förderung Hausbau und Hauskauf

Alle Bundesländer gewähren auch Fördermittel für Hausbau oder Hauskauf wie die KfW. Die Förderung ist hauptsächlich für Familien gedacht. Zuschüsse oder Kredite mit zinsgünstigen Konditionen werden von bestimmten Banken angeboten. Die Regelungen können (bezüglich Kinderanzahl, Kindesalter und Einkommensgrenze) je nach Bundesland unterschiedlich sein. Oft spielt auch bei der Fördermittelvergabe eine Rolle, ob die Immobilie vom Eigentümer selbst genutzt wird oder nicht. Sanierung wird ebenso in der Wohnungsbauförderung berücksichtigt wie eine Modernisierung der Immobilie.

Zuständigkeiten von Förderung Hauskauf oder Hausbau – nach Bundesländern:

Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbauförderung

Bayern

Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Innenministerium

BayernLabo (Eigenheimzulage, Baukindergeld Plus)

Berlin

IBB Investitionsbank Berlin

Brandenburg

ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg

Bremen

BAB Bremer Aufbau-Bank

Hamburg

IFB Hamburgische Investitions- und Förderbank

Hessen

WI Bank Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

NBank Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

NRW Bank Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Saarland

SIKB Saarländische Investitionskreditbank

Sachsen

SAB Sächsische Aufbaubank

Sachsen-Anhalt

Investitionsbank Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Investitionsbank Schleswig-Holstein

Thüringen

Thüringer Aufbaubank

Förderung von Hauskauf und Hausbau mit Kindern von den Kommunen

Ein breites Spektrum von Fördermitteln von zinsgünstigen Krediten, Zuschüssen oder Bauland, das subventioniert wird, bieten die Kommunen an. Stellen Sie den Antrag auf die Förderung beim Hausbau oder Hauskauf möglichst früh, bevor Sie kaufen oder bauen. Das Budget der Kommunen ist jährlich begrenzt und die Fördergelder für die Städte und Gemeinden unterschiedlich hoch. Das heißt, Ihre Pläne sind zeitlich indirekt abhängig vom Haushaltsplan der Kommune. Der einfachste Weg – fragen Sie dort einfach nach und lassen Sie sich alle Details geben. Es besteht auch die Möglichkeit in der Datenbank des Pro Eigenheim Portals nachzusehen. Einen Anreiz, neue Bürger anzuwerben, bieten verschiedene Städte und Gemeinden beim Kauf von Immobilien älteren Baujahrs oder sind bereit, die Beiträge für den Kindergarten zu übernehmen.

Kirche – Förderung von Hausbau oder Hauskauf

Mit zinsgünstigen oder teilweise zinslosen Krediten oder Erbbaugrundstücken hilft die Kirche vor allem Familien mit Kindern. Die Förderung der Kirche ist weitgehend unbekannt. Sämtliche Informationen über die Förderungen der Kirche erhalten Sie beim zuständigen Bistum oder der für Ihre Gemeinde zuständigen Landeskirche.

Geringes Eigenkapital für das Häuschen ist oft ein Grund, dass junge Familien den Traum vom Eigenheim wieder aufgeben. Viele haben noch nie gehört, dass auch die katholische und die evangelische Kirche solche Familien unterstützt, damit sie durch diese kirchliche Familienförderung schneller ihren Traum erfüllen können. 14 evangelische Landeskirchen und 16 katholische Bistümer bieten ihre Hilfe mit verschiedenen Möglichkeiten für die Eigenheimförderung an.

Das Erbbaurecht oder die Erbpacht macht es den Kirchen möglich, zu helfen. Das begrenzte Recht, auf einem Grundstück der Kirche sein Haus zu bauen, stellt für manche jungen Familien eine Alternative dar und lässt finanziellen Spielraum. So muss nur das Gebäude finanziert werden und nicht das Grundstück. Die rechtliche Lage ist einfach, das Eigentumsrecht am Grundstück liegt weiterhin bei der Kirche, das Recht am Haus beim Bauherren. Bei einer vertraglich möglichen Bindung von 50 bis 99 Jahren, wird dieses Erbbaurecht im Grundbuch offiziell eingetragen und ist unkündbar. Zusätzlich zahlt der Eigentümer des Hauses der Kirche eine jährliche Erbpacht von in der Regel 3 bis 6 Prozent des Grundstückswertes. Die meisten Verträge bei Erbpacht lehnen sich an die Lebenshaltungskosten an und erhöhen sich regelmäßig.

Im Vertrag wird geregelt:

  • Bebauung: Umfang, Art
  • Nutzungsbedingungen
  • Instandhaltungspflicht
  • Versicherung
  • Bedingungen der genutzten Außenflächen
  • Übernahmepflicht von Grundsteuer und Kosten für Erschließung
  • Regelung zur Beendigung des Vertrages
  • Vorkaufsrecht
  • Vertragsstrafen

Endet der Erbpachtvertrag nach der vereinbarten Laufzeit, erlischt das Eigentumsrecht des Bauherrn und das Grundstück (inklusive Gebäude) erhält der Grundstücksbesitzer zurück. Eine Verlängerung des Vertrages ist möglich. Bei Vertragsende erhält der Bauherr in der Regel eine Entschädigung von mindestens zwei Drittel des aktuellen Hauswertes.

Vorteile bei Erbpacht

Wenn die Finanzierung des Grundstücks höher ausfällt als die jährliche Erbpacht, kann die Nutzung eines Erbpachtangebotes von Vorteil sein. Gerade in Gegenden, deren Baulandpreise richtig hoch sind, werden Bauherren mit einer engen Kalkulation finanziell wesentlich entlastet.

Nachteile der Erbpacht

Die jährliche Erbpacht muss über die ganze Laufzeit bezahlt werden. Das könnte bei niedrigen Bauzinsen weniger lohnend sein. Dann lohnt sich die Überlegung, ein Grundstück selbst zu kaufen, um nach 30 bis 35 Jahren schuldenfrei zu sein. Es gilt bei Erbpacht die Regel, je länger die Restlaufzeit umso leichter der Verkauf. Am Ende wird es immer schwieriger.

Fördermittel für Hausbau bzw. Hauskauf – der Bausparvertrag

Der Bausparvertrag ist bereits seit Jahrzehnten eine bekannte Option, um staatliche Fördermittel beim Bau oder Kauf einer Immobilie zu erhalten. Bei einem Abschluss eines Bausparvertrages, der sieben Jahre eingezahlt werden muss, genießen Sie viele Vorteile.

Bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen unter 17900 Euro haben Sie

  • monatliche vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers
  • Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage von 9 Prozent

Wenn Sie mindestens 16 Jahre alt sind, ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von unter 25.600 Euro erreichen, haben Sie einen Wohnbauprämienanspruch von 8,8 Prozent, wenn Sie den Jahresmindestbetrag von 50 Euro sieben Jahre lang als Pflichtbeitrag einzahlen.

Riester bei Förderung von Hausbau bzw. Hauskauf

Mit Wohn-Riester (rentabel für Geringverdiener oder Familien mit Kindern) wird ein fiktives Konto zur Wohnförderung beim Hausbau oder Hauskauf eröffnet. Der Jahreszins beträgt 2 Prozent. Ab dem ersten Tag Ihres Rentenbezuges wird diese angesparte Summe versteuert. Durch die Einzahlung der Riester Rente können Sie diese Beiträge für Wohn-Riester, der staatlichen Förderung für Kauf und Bau einer Immobilie verwenden. Die Beiträge können Sie bei der Jahreseinkommenssteuer unter Sonderausgaben absetzen.

Nutzungsmöglichkeiten von Wohn-Riester:

  • Einzahlung der Wohn-Riester Förderung in einen Bausparvertrag und anschließende Verwendung für einen Bau oder Immobilienkauf
  • Tilgung von Baudarlehen mit der Riester-Rente bei vorhandener Immobilie
  • Finanzierung einer Immobilie mittels Bausparsofortdarlehen
  • Modernisierung eines Gebäudes unter Zuhilfenahme eines Bausparvertrages zusammen mit einem tilgungsfreien Kredit
  • Bausparsofortdarlehen bei schneller Planung eines Hausbaus oder Hauskauf

Beratung zur Hausbauförderung anfordern

Verteilen Sie Ihre Baufinanzierung bereits vor der Planung eine Immobilienkaufs auf unterschiedlichen Säulen. Beachten Sie unbedingt, dass eine Bewilligung der Förderung beim Hauskauf und Hausbau Zeit brauchen kann. Bereits bei der Grundstückssuche oder der Hausplanung sollten Sie alle Informationen über sämtliche Möglichkeiten gesammelt haben. Eine Fördermittelbewilligung entlastet Ihre Finanzen und ebnet den Weg zu Ihrer Traumimmobilie.

Wir beraten Sie individuell zur Hausbauförderung.

Rufen Sie uns gerne an: +49 2256 3093-280 oder schreiben Sie uns eine Nachricht an: info@energieart.com.

Wir stehen Ihnen kompetent mit Rat und Tat zur Seite.